Aktivitäten auf Fuerteventura

Fuerteventura ist die älteste Insel der Kanaren. Die Insel ist wie alle kanarischen Inseln vulkanischen Ursprungs. Aktive Vulkane gibt es aber heute keine mehr. Fuerteventura ist knapp 100 km lang und an der breitesten Stelle ca. 30 km breit, an der schmalsten Stelle - am Istmo de la Pared - sind es nur ca. 5 km. Fuerteventura hat ca. 110.000 Einwohner, was nur ca. 70 Einwohner pro km² entspricht. Im Vergleich dazu beträgt die Bevölkerungsdichte in Deutschland ca. 240 Einwohner pro km².

Touristisch hat die Insel viel zu bieten. Eigentlich ist für jeden was dabei. Es gibt sowohl touristische Hochburgen als auch einsame Strände und Küstenabschnitte wo sich fast niemand hin verirrt. Auch sonstige Sehenswürdigkeiten hat die Insel viele. Wir stellen hier exemplarisch einige vor:

Baja del Tigre

Felsenküste in der Nähe von Baja del Tigre und dem schönen Leuchtturm von Punta Jandia.

Cofete

ist eine kleine Ansiedlung und ein kilometerlanger, herrlicher Traumstrand … er lädt zu ausgedehnten Strandwanderungen ein. Aber wie es so ist mit Träumen …..Schwimmen kann hier auf Grund Unterströmungen und erheblichem Wellengang lebensgefährlich sein.

Roque del Moro

Interessante Felsformation, einige Meter weiter westlich befindet sich eine kleine Höhle. Weg von der Zivilisation, menschenleer, auf jeden Fall eine Wanderung wert. Allerdings etwas schwer erreichbar.

Oasis Park in La Lajita

Der weitläufige Park vereint sowohl Tierpark, Botanischer Garten und eine Kamel-Safari-Station sowie ein Restaurant unter seinem Dach. Sonntags findet ein Markt mit heimischen Erzeugnissen statt. Frisches Obst und Gemüse aus der Region, diverse in der Umgebung hergestellte Käsesorten und Backwaren sowie Souvenirs und Kunstgewerbe aller Art kann hier erworben werden.
Ein Ausflug für die ganze Famile.

La Pared

Wer die wilde Küste und traumhafte Sonnenuntergänge liebt ist hier richtig.  Ein ansonsten ruhiger Ort an der schmalsten Stelle Fuerteventuras.

Höhlen von Ajuy

Die historischen Piratenhöhlen an der Westküste erreicht man über einen Fußweg entlang der Klippen. Bis zu 600 m reichen die Höhlen in den Felsen hinein. Nach der Erkundung kann man sich in dem kleinen Ort in einem der Fischrestaurants stärken.

Antigua

Ein Museum widmet sich hier der Herstellung und Geschichte des Ziegenkäses. Die Mühle von Antigua die auch von innen besichtigt werden kann, ist für viele ein Blickfang und ein Photo wert.

Betancuria

Die alte Inselhauptstadt die ihren Namen dem Eroberer Jean de Béthancourt verdankt, lässt sich gut zu Fuß erkunden. Eine schöne Kirche, ein archäologisches Museum, etliche Restaurants und Souvenirläden runden das Ortsbild ab.